Fahrradstation Harburg


in Hamburg-Harburg

Projekttitel

Neubau einer Fahrradstation

Ausloberin

P + R-Betriebsgesellschaft mbH
Steinstraße 20
20095 Hamburg

Verfahrensgrundlagen

Das Verfahren erfolgt als nicht offener, einphasiger, hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb und nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren gem. VgV.

 

Im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs werden 15 Büros als Teilnehmende für den Wettbewerb ausgewählt.

 

Die Auslobung erfolgt gemäß der Richtlinie für Planungswettbewerbe der Freien und Hansestadt Hamburg (RPW 2015). Das Verfahren ist anonym. Die Verfahrenssprache ist deutsch.

 

Verfahrensteilnehmende, Preisrichterinnen und Preisrichter, sachverständige Beraterinnen und Berater sowie sonstige Personen erklären sich durch ihre Mitwirkung an dem Verfahren mit den genannten Bedingungen einverstanden.

 

Der Wettbewerbsausschuss der Hamburgischen Architektenkammer hat Kenntnis vom Inhalt der Auslobung erhalten und beratend mitgewirkt. Die Auslobung wurde dort unter der Nummer NO-12-19-HRW  registriert.

Verfahrensaufgabe

Gegenstand des vorliegenden Wettbewerbs ist die Entwicklung einer Fahrradstation in unmittelbarer Umgebung des S-Bahnhofes Harburg im gleichnamigen Stadtteil und Bezirk Harburg der Freien und Hansestadt Hamburg. Der Standort liegt auf einem Teil des Flurstücks 5903 (Gemarkung Harburg) zwischen S-Bahn-Zugang und dem Böschungsbereich auf der heutigen Freifläche zu den Bahngleisen nordwestlich der Walter-Dudek-Brücke und südlich der Hannoverschen Brücke. Insgesamt ist ein Gebäude mit ca. 2.000 m² BGF für die Unterbringung von ca. 1.200 Fahrrädern (600 Fahrrädern in der ersten Realisierungsstufe und weitere ca. 600 Fahrrädern in einer zweiten Stufe) zu planen. Neben der Bereitstellung von Fahrradabstellflächen dient der Neubau der Unterbringung von weiteren fahrradaffinen Nutzungen, wie einer Werkstatt, einer Waschanlage sowie weiteren Sozial-, Büro- und Sanitärräumen.    

 

Die Fertigstellung des Gebäudes ist für das 4. Quartal 2021 vorgesehen.

Zu vergebende Leistung/en
  • LPH 2 bis 4 und Teile 5 (mindestens 15 Teilleistungspunkte) Objektplanung gem. §§ 33 HOAI;

 

  • LPH 6 bis 8 Objektplanung gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der Ausloberin (ggf. in noch von der Ausloberin festzulegenden Stufen)
Preisgelder und Bearbeitungshonorare

Die Ausloberin stellt eine Wettbewerbssumme von insgesamt 75.000,- Euro (netto) bereit. Von der Gesamtsumme sollen 37.500,- Euro (netto) für 3 Preise zur Verfügung gestellt werden:

 

  1. Preis 18.750,- Euro (netto)
  2. Preis 11.250,- Euro (netto)
  3. Preis   7.500,- Euro (netto)

 

Das Preisgericht ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss eine andere Aufteilung der Wettbewerbssumme vorzunehmen.

 

Es ist beabsichtigt, einen Teil der Gesamtwettbewerbssumme (37.500,- Euro) in Form von Aufwandsentschädigungen auszuschütten und zu gleichen Teilen an die Teilnehmer des Wettbewerbs für die Erfüllung der in der Auslobung definierten Leistungen zu verteilen

vorläufige Terminübersicht

Teilnahmewettbewerb

Abgabe der Bewerbungen bis               19.08.2019 (14.00 Uhr)

Bewerberauswahl                                 September 2019

Versand der Teilnahmebestätigungen

bzw. Absageschreiben                          September 2019

 

Hochbaulicher Wettbewerb

Versand der Auslobung:                       Oktober 2019

Rückfragenkolloquium:                         Oktober 2019

Abgabe der Pläne:                                NN

Abgabe des Modells:                            NN

Preisgericht:                                         Anfang 2020