Lollfußquartier


Schleswig, Schleswig-Holstein

Projekttitel

Investorenauswahlverfahren Lollfußquartier

Ausloberin

Stadt Schleswig
Stadt Schleswig - Der Bürgermeister
Fachbereich Bau
Sachgebiet Stadtplanung
Gallberg 4, 24837 Schleswig

Anlass

Die Stadt Schleswig beabsichtigt die Vermarktung einer zentral gelegenen Grundstücksfläche für die Realisierung eines Hotels, weiterhin einer Gastronomienutzung im Erdgeschoss und je nach Konzept von einer Wohnnutzung. Das Grundstück befindet sich westlich der Altstadt, auf der historischen Verbindungsachse zwischen Schloss Gottorf im Westen und dem Dom im Osten, am Ufer der Schlei.

Zielsetzung & Verfahrensstruktur

Vorgesehen ist die Durchführung eines Investorenauswahlverfahrens, welches in der Anhandgabe des Grundstückes an eine*n Investor*in mündet, der*die zeitgleich auch Hotelbetreiber*in ist. Vorstellbar ist auch eine Bieter*innengemeinschaft, bestehend aus Investor*in und Hotelbetreiber*in. Das Grundstück ist von hoher stadträumlicher Bedeutung, weshalb der städtebaulichen Qualität bei der Vermarktung eine besondere Bedeutung beigemessen wird. An die Planung wird ein hoher gestalterischer und funktionaler Anspruch gestellt. Es ist vorgesehen, zur Auswahl geeigneter Bieter*innen im Rahmen des Verfahrens - neben dem fiskalischen Kriterium - überwiegend die konzeptionelle Qualität bei der Entscheidung über die Veräußerung zu berücksichtigen. Zur Erläuterung dieses Konzepts sind sowohl Architekturdarstellungen als auch konzeptionelle Darstellungen mit Flächenangaben und geschossbezogenen Plandarstellungen erforderlich. An jedem Angebot soll ein Architekturbüro mitwirken, das im Falle eines Abschlusses einer Anhandgabevereinbarung auch die planerische Qualifizierung des hochbaulichen Entwurfs mindestens bis zur Baugenehmigung durchführt und bereits in der Bewerbungsphase benannt und beteiligt wird.

Rahmenbedingungen

Die Stadt Schleswig beabsichtigt zur Sicherstellung der städtebaulichen Zielsetzung das nötige Baurecht zu schaffen. Das Plangebiet liegt zwischen der Schleistraße und dem Lollfuß auf dem Grundstück des ehemaligen Landestheaters, welches 2015 aufgrund des schlechten baulichen Zustands abgebrochen wurde, so dass das Grundstück verfügbar ist und in komplett freigeräumten Zustand an den*die Käufer*in übergeben werden kann.

 

Das im Eigentum der Stadt Schleswig befindliche Grundstück umfasst eine Gesamtfläche von 8.300 m². Das im Plangebiet befindliche Denkmal (Lollfuß 53) und der benachbarte Kirchenbereich (Lollfuß 61) sind unter Beachtung der historisch und städtebaulich bedeutsamen Lage des Plangebiets im Stadtraum zu berücksichtigen. Die Gebäudehöhen an der Schleistraße sollten eine 3-geschossige Bauweise nicht überschreiten. Ein Staffelgeschoss wäre in Anlehnung an den Neubaukubus an der Schleistraße realisierbar. Die neu zu planende Bebauung entlang der Schleistraße sollte sich in der Höhenausrichtung an der Neigung der Schleistraße orientieren, sodass sich die Bebauungssilhouette an die Topografie anpasst und somit in der Fernwirkung ein harmonisches Bild vermittelt. Die zukünftige Bebauung wird aufgrund des bestehenden Hochwasserrisikogebietes mit einer Anhebung der Erdgeschossfußbodenhöhe reagieren müssen. Die im südlichen Bereich des Plangebiets bestehende Stellplatzanlage mit ca. 55 öffentlichen Stellplätzen, die insbesondere für Berufspendler*innen und Tourist*innen wichtig ist, ist in das Konzept zu integrieren. Hierfür ist auch ein Parkhaus, Parkdeck oder eine unterirdische Verortung der Stellplätze, ggf. gekoppelt an eine Parkgebühr, vorstellbar. Die Theaterstraße ist konzeptabhängig teilweise abgängig, wobei der östliche Teil als Erschließung erhalten bleiben muss. Grundsätzlich ist eine Neuorientierung auf dem Plangebiet bzgl. der bisherigen Erschließung und der Verortung der Stellplätze denkbar.

Die Bedeutung der Stadt Schleswig für den Tourismus nimmt stetig zu. Im Rahmen einer Marktanalyse wurde ermittelt, dass in Schleswig der Bedarf nach einem weiteren 3*+ Seminar- oder Lifestylehotel vorhanden ist. Das Hotel soll als Hauptnutzung im durchmischten Quartier eine besonders prägende Funktion einnehmen. Ziel der Stadt ist es, mit einem Gastronomieangebot in der Erdgeschosszone der Öffentlichkeit die Teilhabe im neuen „Lollfußquartier“ zu ermöglichen. Falls konzeptabhängig eine Wohnnutzung vorgesehen ist, müssen zehn Prozent der neu geschaffenen Wohnungen für 20-25 Jahre dem sozialen Wohnungsmarkt zur Verfügung gestellt werden. Großflächiger Einzelhandel ist nicht denkbar. Weitere ergänzende Nutzungen, die die Attraktivität des Ortes steigern, sich sinnvoll in das Quartier einfügen und optimalerweise Synergien mit der Hotel-/Wohnnutzung erzeugen, sind nicht ausgeschlossen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihr Interesse an der Entwicklung des Standortes im Rahmen der derzeit laufenden Interessensbekundungsphase bekunden.

Die Kontaktaufnahme zur Interessenbekundung können Sie formlos und unverbindlich per E-Mail an l.bartholl@drost-consult.de richten. Es sind keine Unterlagen einzureichen.

Die Angaben im Teaser sind vorbehaltlich des weiteren Abstimmungsprozesses zur Grundstücksausschreibung.

Die Termine und Rahmenbedingungen des Investorenauswahlverfahrens werden zeitnah auf der Website www.drost-consult.de bekanntgegeben.

Vorbehaltliche Zeitschiene

Bewerbungsphase: ab 3. Quartal 2022
Investorenauswahl: 1. Quartal 2023