Deutsch English

Projektsuche

Alle Projekte

Projektbild Schulzentrum Obervieland

Schulzentrum Obervieland

VgV-Verfahren [mehr]
Projektbild Energetische Fassadensanierung des Alexander von Humboldt Gymnasiums in Bremen

Energetische Fassadensanierung des Alexander von Humboldt Gymnasiums in Bremen

VOF-Verfahren [mehr]
Projektbild STANDORTAUSBAU FRIEDRICH-LOEFFLER-INSTITUT IN MECKLENHORST UND MARIENSEE

STANDORTAUSBAU FRIEDRICH-LOEFFLER-INSTITUT IN MECKLENHORST UND MARIENSEE

VOF-Verfahren [mehr]
Projektbild Neubau Pflege und Erw. OP sowie Umstrukturierung der Funktionsbereiche, Krankenhaus Verden - Objekt

Neubau Pflege und Erw. OP sowie Umstrukturierung der Funktionsbereiche, Krankenhaus Verden - Objekt

VOF-Verfahren [mehr]
Projektbild JVA BREMEN (ALG 4-5) – TECHNISCHE AUSRÜSTUNG GEM. § 55 HOAI

JVA BREMEN (ALG 4-5) – TECHNISCHE AUSRÜSTUNG GEM. § 55 HOAI

VOF-Verfahren [mehr]
Projektbild Neubau Pflege und Erw. OP sowie Umstrukturierung der Funktionsbereiche, Krankenhaus Verden - TWP

Neubau Pflege und Erw. OP sowie Umstrukturierung der Funktionsbereiche, Krankenhaus Verden - TWP

VOF-Verfahren [mehr]
  Seite 1 / 45 weiter

KULTUR- UND BILDUNGSZENTRUM BAD OLDESLOE

KuB BAD OLDESLOE in Bad Oldesloe

Ausloberin
Stadt Bad Oldesloe
Der Bürgermeister
Sachbereich Bauverwaltung

Verfahrensmanagement
D&K drost consult

Verfahrensaufgabe
Gegenstand des Wettbewerbes ist die Entwicklung eines Kultur- und Bildungszentrums an einem innerstädtischen Standort in Bad Oldesloe. Hierfür sollen das unter Denkmalschutz stehende Historische Rathaus sowie das benachbarte, frei werdende Amtsgericht umgenutzt und durch Neubauten eines Veranstaltungsraumes, eines Gebäudes mit Probenbühne und Kulissenwerkstatt sowie eines Gebäudes als offenes Atelier mit integrierter Kunsthandwerkstatt ergänzt werden. Zusätzlich sind im Amtsgerichtsgebäude ein Ausstellungsraum sowie ein Mehrzweckraum vorgesehen. Das Kultur- und Bildungszentrum soll vor allem zur breit angelegten kulturellen Belebung, Bildung, Aufwertung der Innenstadt und Erhöhung der Stadtidentität beitragen.

Basierend auf den Leitwerten und Leitzielen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) der Stadt Bad Oldesloe ist das Kultur- und Bildungszentrum (KuB) als Impulsprojekt für den Stadtumbau definiert. Mit der Aufgabenstellung des Wettbewerbes sollen durch alternative Vorschläge Lösungen entwickelt werden, die den unterschiedlichen Aufgaben insbesondere
  • der Gestaltung des Impulsprojektes und seiner städtebaulichen Integration,
  • der Entwicklung eines funktionsfähigen KuB,
  • der Wirtschaftlichkeit, Energieeinsparung und Umwelt gerecht werden.
Zugleich wird mit dem Wettbewerb selbst der Anspruch verbunden einen baukulturellen Beitrag zur „Bildungsstadt mit kultureller Identität“ (Leitwert und Leitziel des ISEK) zu leisten und beispielgebend die Qualität von Planung, Bau- und Gestaltung zu erhöhen.

Unmittelbar an den Wettbewerb soll sich die Realisierung anschließen. Die bauliche Umsetzung der Maßnahmen steht unter dem Vorbehalt der Bewilligung der Fördermittel aus der Städtebauförderung, ggf. weiteren Förderungen sowie den kommunalen Möglichkeiten und der Beschlussfassung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bad Oldesloe. Die Leistungen sollen daher im Rahmen der gesicherten Finanzierung schrittweise vergeben werden.

Verfahrensgrundlagen
Das Verfahren erfolgt als europaweit ausgeschriebener, begrenzt offener, hochbaulicher Realisierungswettbewerb.

Der Inhalt sowie die Art der Bekanntmachung wurde mit der Architektenkammer Schleswig-Holstein abgestimmt.

Teilnahmeberechtigung
Der Zulassungsbereich umfasst die Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA).

Teilnahmeberechtigt sind freischaffende Architekten/Architektinnen. Es werden insgesamt zehnTeilnehmer ausgewählt, davon beabsichtigt die Ausloberin nach Möglichkeit drei so genannte "junge Büros" zur Teilnahme aufzufordern. Bewerber die sich als junge Büros bewerben, haben dies im Bewerbungsbogen anzugeben und dürfen zum Zeitpunkt der Bewerbung (Stichtag: 15.07.2009) nicht das 40. Lebensjahr überschritten haben. Dies gilt auch für alle Mitglieder einer Arbeitsgemeinschaft die sich als "junges Büro" bewirbt. Die Einbeziehung einer/eines fachberatenden Akustikerin/Akustikers wird empfohlen. Diese werden nicht Teil einer Arbeitsgemeinschaft.

Für die Teilnahme ist ein Bewerbungsbogen auszufüllen, zu unterschreiben und die darin geforderten Anlagen mit abzugeben.

Das Registrierungsformular sowie die Bekanntmachung des Verfahrens stehen Ihnen unten als Download bereit. Die Bewerbungsunterlagen können ebenfalls bei D&K drost consult unter kub@drost-consult.de angefordert werden.

Teilnehmende Büros
Folgende Büros wurden im Rahmen des Auswahlverfahrens für die Teilnahme ausgewählt:

architekten nkbak, Frankfurt am Main
Dinse Feest Zurl Architekten, Hamburg
Janek Pfeufer,Architektur, Saarbrücken
JK Jastrzembski Kotulla Architekten GbR, Hamburg
kister scheithauer gross GmbH, Köln
Konermann Siegmund Architekten BDA Stadtplaner, Hamburg
Kuehn Malvezzi GmbH, Berlin
nps tchoban voss | Architektur und Städtebau, Hamburg
SPRINGER ARCHITEKTEN Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln

Bearbeitungshonorare und Preisgelder

Wettbewerbssumme: 65.000 Euro (netto)

40.000 € (netto) der Summe werden in Form von Bearbeitungshonoraren ausgeschüttet.

Es sollen drei Preise vergeben werden:

  1. Preis        12.500 EURO
  2. Preis        7.500 EURO
  3. Preis        5.000 EURO

Das Preisgericht ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss eine andere Verteilung der Preisgelder vorzunehmen.

Terminübersicht
Bewerbungsfrist: (bis 12.00 Uhr) 15.07.2009 (25. KW)

Termine des Wettbewerbs:
Versendung der Auslobung an die ausgewählten Teilnehmer: 13.08.2009 (32. KW)
Einreichung von Rückfragen zur Aufgabenstellung bis zum: 25.08.2009 (34. KW)
Pflichtkolloquium: 01.09.2009 (35. KW)
Abgabe der Wettbewerbsarbeiten: 21.10.2009 (43. KW)
Abgabe der Modelle: 28.10.2009 (44. KW)
Preisgerichtssitzung: 25.11.2009 (48. KW)

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt die Verfasser der mit dem 1. Preis ausgezeichneten Arbeit mit der Weiterbearbeitung des hochbaulichen Entwurfes zu beauftragen und den 1. Preis umzusetzen.

Preisträger
Im Ergebnis wird durch das Preisgericht folgende Preisvergabe festgehalten:

1. Preis
Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln

2. Preis
Dinse Feest Zurl Architekten, Hamburg

3. Preis
nps tchoban voss | Architektur und Städtebau, Hamburg


KuB BAD OLDESLOE - projektgalerie_1Preis_SP.jpg KuB BAD OLDESLOE - projektgalerie_2Preis_dfz.jpg KuB BAD OLDESLOE - projektgalerie_3Preis_nps.jpg
1. Preis - Sunder-Plassmann 2. Preis - DFZ 3. Preis - nps

Downloads

Dateiname
KuB_Auswahlbogen.pdf
KuB_Bekanntgabe_Ergebnis.pdf
KuB_Bekanntgabe.pdf
KuB_Bewerbungsbogen.doc
KuB_VorlageKennzeichnung.pdf
Protokoll_PG_KuB.pdf